Telefon +41 34 461 58 70                                       Liebe Natur-, Garten- und Pflanzenfreunde

Dahlienfeld-KarteHerzlich willkommen im Dahlienland.

Was wäre die Welt ohne duftende Kräuter? Was ohne blühende Blumen?

Ein Garten kann viel mehr als nur dekorativ sein: Er kann duften, schmecken, satt und zufrieden machen, uns mit den Jahreszeiten verbinden.

Heute, da man den Salat, das Obst und Gemüse jederzeit und immer verfügbar aus dem nahen Supermarkt holen kann, ist uns vielfach das Gefühl für die Natur und die Jahreszeiten abhanden gekommen. Wer kann sich schon noch vorstellen, wie unsere Grossmütter und Grossväter von dem lebten, was quasi in der Nachbarschaft zu Hause war?

Keine Sorge, wir möchten Sie nicht zum Boykott von Südfrüchten animieren, sondern Ihnen lediglich vorschlagen, einen Moment inne zu halten und in unserer globalisierten und schnelllebigen Zeit den kleinen heimischen Freuden und Genüssen wieder eine Chance zu geben.

Nehmen wir uns Zeit für eine Rückbesinnung auf die Jahreszeitlichkeit und zwar aus Freude am Essen und als Gebot der Vernunft. Die Rückbesinnung auf den Wert traditioneller und regionaler Produkte hat nichts mit dumpfer Provinzialität zu tun – im Gegenteil, sie ist für uns ein wichtiger Aspekt zeitgemässen Denkens.

Und der Genuss? Den schenken nicht nur die sonnengereiften, duftenden Erdbeeren aus dem eigenen Garten, er steckt auch im Duft der Veilchenblüten, die einen Frühlingssalat schmücken oder stellt sich ein, wenn der Stängel selbst geernteter Hemingway-Minze, an einem lauen Sommerabend mit Freunden auf der Terrasse, die selbst hergestellte Bowle aromatisiert. Der Genuss begleitet auch die Freude über die vielen gelungenen, schmackhaften einheimischen Gerichte.

Anouk Dezember 2014Einen Schwerpunkt unseres Geniesserpflanzen-Sortimentes bilden traditionelle Salatkräuter, von denen man auch im Winter oder im zeitigen Frühjahr ernten kann. Aus Kräutern lassen sich, ergänzt durch Wildkräuter, selbst an milden Wintertagen vorzügliche Salate aus eigenem Anbau zubereiten, die nicht negativ durch hohe Nitratbelastung auffallen. Wenn im Frühjahr zusätzlich die ersten frischen Würzkräuter dazukommen und den Salat durch eine aromatische Vinaigrette komplettieren, steht auch hier dem Genuss nichts mehr im Wege.

Ergänzt wird unser Geniesserpflanzen-Angebot durch alte, fast vergessene Gemüse- und Wildgemüsesorten: Guter Heinrich, Topinambur, Zuckerwurzel, zart gebleichte Meerkohltriebe, Hopfensprossen und vieles mehr.

Dass auch die Blüten vieler Pflanzen nicht nur dekoratives Beiwerk, sondern essbar sind, hat sich gerade in letzter Zeit wieder gezeigt. Versuchen Sie Veilchen, Primeln und Gänseblümchen, kosten Sie Thymian-, Oregano- und Borretschblüten. Entdecken Sie die zarten weissen Blüten des Schnittknoblauchs und des Bärlauchs. Verschmähen Sie nicht Indianernesseln und Salbei. Nicht zu vergessen: Die Blüten der Dahlien. Experimentieren Sie und Sie werden erstaunt sein, wie mannigfaltig und interessant die Aromen der verschiedenen Dahlienblüten schmecken.

Selbst im Winter gibt es frische Blüten: Fruchtsalbei,  Cassissalbei, Ananassalbei sowie andere Fruchtsalbeisorten sind für Sie da. Experimentierfreudigen Mitmenschen bietet die Pflanzenwelt ein weites kulinarisches Erfahrungsfeld.

Wir wünschen Ihnen viel Freude und Vergnügen beim Stöbern in unserer Homepage.

Elisabeth Brändli-Bärtschi