Telefon +41 34 461 58 70

Dahlienfeld-KarteLiebe Natur-, Garten- und Pflanzenfreunde

Herzlich willkommen im Dahlienland. 

Wir begrüssen Sie herzlich auf unserer Website und freuen uns über Ihren Besuch.

Herzlichen Dank an unsere Kundschaft

Seit Sonntag 14. Oktober 2018 ist die 91. Dahlienschau bereits schon wieder Vergangenheit. Mit leiser Wehmut gedenken wir dieser strengen aber auch wunderschönen Zeit. Dank den überwältigend vielen positiven Begegnungen dürfen wir erfreut feststellen, dass sich der überaus engagierte Einsatz sämtlicher Mitarbeitenden gelohnt hat, wofür wir uns an dieser Stelle nochmals ganz herzlichen bedanken möchten.

Dahlienschau 52Die Dahlien und Kräuter haben Menschen in einem Masse in unsere Gärtnerei geführt, wie wir das niemals für möglich gehalten hätten Viele Besucher kommen seit vielen Jahren im Herbst zu uns an die Dahlienschau sowie im Frühling an unseren beliebten Kräuter-Märit. Dabei bemerken und schätzen wir es sehr, dass viele Kontakte intensiver geworden sind. Inzwischen kommt auch schon wieder die „nächste Generation“ mit. Dabei freuen wir uns, wenn die Zeit noch für ein kleines Schwätzchen „über eine berufliche Beratung hinaus“ reicht.

Nun beginnt das Einräumen der vielen Pflanzen und der ca. 250 versch. Sorten Dahlienknollen ins Winterquartier. Gönnen wir den Pflanzen ihre wohlverdiente Winterruhe, denn es ist für uns immer wieder wie ein kleines Wunder, mit welch unwahrscheinlicher und unermüdlicher Blütenpracht uns die Dahlien alljährlich monatelang erfreuen.

Dahlienschau 49Ab Anfang Januar 2019 beginnt für uns schon wieder die Dahlien- und Kräuter-Vermehrung. Für Sie vermehren und kultivieren wir ebenfalls über 350 versch. Sorten besondere Kräuter sowie 76 versch. Teeminzen, die nicht in Massen produziert werden können. 

Ab 7. April  bis 26. Mai 2019 findet in unserer Gärtnerei wiederum der grosse Kräuter- und Heilpflanzen-Märit statt, täglich geöffnet, auch am Sonntag.
Montag geschlossen.

Nun wünschen wir Ihnen eine gute und friedliche Zeit und freuen uns auf ein Wiedersehen.

Karin Mäder und Elisabeth Brändl